Mai(Winter)marktturnier Mannheim

Ich kenne das Maimarktturnier in Mannheim seit über 20 Jahren. Hier habe ich vor vielen vielen Jahren die ersten Bilder aufgenommen – damals noch im Springparcours. Ich habe hier schon alles erlebt, vom Hitzeschock bei 30 Grad bis zu Dauerregen und Sturm, aber dieses Maimarktturnier hatte es für alle Beteiligten ganz besonders in sich. Als ich am Samstagmorgen in mein Auto gestiegen bin, hatte ich kurz Zweifel, dass das Thermometer nicht mehr funktioniert. 3 Grad? So schlimm würde es schon nicht werden dachte ich.

KameraIEinige Stunden später wusste ich, dass es doch schlimm werden würde. Zu den ohnehin schon frostigen Temperaturen gesellte sich ein eisiger Wind und Dauerregen. Selbst mit Winterstiefeln, Daunenjacke und Handschuhen war mein Körper nicht davon zu überzeugen eine normale Körpertemperatur anzunehmen. Es war einfach (Entschuldigung für die Wortwahl) arschkalt. Trotz Handschuhen konnte ich meine Finger kaum noch bewegen, was beim Fotografieren nicht besonders von Vorteil ist. Schon allein aus Solidarität zu Pferd und Reiter (die schmeißen schließlich auch nicht einfach hin) habe ich dennoch ausgeharrt. Dieses Maimarktturnier wird eindeutig als das kälteste in die Geschichte eingehen. Zu Hause hat es in der Zwischenzeit im Übrigen geschneit – es hätte also noch schlimmer kommen können.

Platz IIAber genug gejammert – schließlich haben wir in Mannheim auch wunderbaren Dressursport gesehen. Nachdem das Konzept in den letzten Jahren immer mal wieder verändert wurde standen in diesem Jahr eine große Tour, eine Nürnberger Burgpokal Qualifikation und neu im Programm auch eine Piaff-Förderpreis Qualifikation auf dem Plan. Ein sehr gelungenes Konzept um der Dressur wieder einen höheren Stellenwert in diesem Turnier zu geben. Schade nur, dass ausschließlich die große Tour die Aufmerksamkeit des großen Stadions genießen durfte.

Auch die Meister Ihrer Zunft finden immer wieder den Weg nach Mannheim. Eine wahre Augenweide wie gekonnt die herausragenden Ausbilder die jungen Pferde im Nürnberger Burgpokal durch die schwierige Aufgabe lotsen. Das gilt auch für die U25-Reiter die hier ihren Saisonstart feierten. Wirklich toll wie jeder einzelne an seinen Schwachpunkten arbeitet und sich auch über die kleinen Erfolge freuen kann. Und dann gab es ja auch noch „großen“ Sport zu sehen. Man mag über Isabell Werth streiten – aber diese Kür mit Don Johnson, die war schon besonders schön. Die sportliche Richtung stimmt also beim Maimarktturnier in Mannheim. Bleibt zu hoffen, dass man dem Konzept treu bleibt. Und im nächsten Jahr ist vielleicht auch der Wettergott wieder auf unserer Seite.

Eine Auswahl meiner Impressionen wie immer unten.