(K)ein Bundeschampionat wie jedes Andere

Warum das Bundeschampionat war wie jedes andere, oder eben doch nicht!

Dressurplatz 1Ich werde oft gefragt, ob mir die ewige Dressurfotografiererei nicht irgendwann zu langweilig wird. Schließlich sei das ja immer dasselbe und jedes Jahr die gleichen Turnierplätze an denselben Orten. Stimmt und stimmt auch doch nicht. Das Schöne und zugleich Schwierige am Dressursport ist, dass es auf die Details ankommt. Dass beispielsweise die Anlehnung entscheidend sein kann und dass ein und dasselbe Pferd eben nicht immer einen guten Eindruck hinterlässt. Schließlich haben wir es mit Lebewesen zu tun. Das Bundeschampionat in Warendorf zeigt dieses Dilemma immer wieder auf eindrucksvolle Weise. Sicher geglaubte Bundeschampions scheitern an der Hexenkessel-Kulisse in Warendorf oder schlicht an einer bestimmten Lektion die an Tag X nicht gelingen will und vermeintliche Underdogs avancieren zu gefeierten Publikumslieblingen. Genau das macht das Bundeschampionat so spannend und genau deshalb war das Bundeschampionat auch in diesem Jahr nicht wie jedes andere.

Im Übrigen gab es in diesem Jahr auch tatsächliche Veränderungen. Bei den Reitpferden und –ponys wurden sowohl der Prüfungsablauf als auch der Platz verändert. Letzteres zum Leidwesen von uns Fotografen. Eine schwarze Bande auf Höhe der Pferdebeine unterbrochen von grauen Werbebanden. Rappen und dunkelbraune Pferde und Ponys haben auf den Bildern dann plötzlich mal keine Beine mehr – aber die sind bestimmt auch nicht wichtig. Die Veränderungen des Prüfungsablaufs zu kommentieren bleibt anderen überlassen, den Zeitplan hat es im Vergleich zu den Vorjahren etwas entspannt. Ich kann mich nicht erinnern in den letzten Jahren das Gelände einmal vor 19 Uhr verlassen zu haben, in diesem Jahr war das möglich und mehr als angenehm.

Das Viereck der Dressurpferde ist und bleibt eine große Herausforderung für Pferd und Reiter. Die Zuschauer sind sehr nah und das Viereck gleicht einem Hexenkessel. Fotografisch gesehen zaubert die Sonne schönes Licht auf das floristisch schön dekorierte Viereck und lässt wunderschöne Detailaufnahmen zu. Es hat einfach etwas Besonderes dieses Viereck auf dem schon so viele Stars von Morgen entdeckt wurden. Es bleibt spannend welche Pferde wir in ein paar Jahren unter welchen Reitern wiedersehen.

Bei mir geht es Schlag auf Schlag. Schon ab Morgen stehen die Deutschen Jugendmeisterschaften auf der Olympiareitanlage in München Riem auf dem Plan. Ein Heimspiel vor meiner Haustür auf das ich mich ganz besonders freue. Möge der Wettergott mit uns sein!